Zur Übersicht aller Erfolgsgeschichten



eine Erfolgsgeschichte aus dem Stadtbezirk Lichtenberg

 

 

 

 

Die Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei ist mit einer Jahresproduktion von rund 1,5 Millionen Hektolitern die Marktführerin in Berlin/Brandenburg.

425 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich in der Hauptstadtbrauerei tagtäglich für genussvolle Berliner Biere ein.

Ein konsequentes, kontinuierliches Investment in ausgewählten Themenbereichen zur nachhaltigen Unterstützung der regional starken Marken ist Strategie der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei, um ihre Marktposition langfristig weiter zu stärken.

 

 

Das Unternehmen produziert an seinem Lichtenberger Standort in der Indira-Gandhi-Straße Biere der Marken Berliner Pilsner, Berliner Kindl, Schultheiss und Berliner Bürgerbräu, ergänzt um Spezialitäten wie die Rixdorfer Fassbrause.

 

Die Brauerei „Gabriel & Richter“ errichtete die Produktionsstätte (Mälzerei und Verwaltungsgebäude) an der ehemaligen Lichtenberger Straße (seit 1985 Indira-Gandhi- Straße), die zum 1. Januar 1920 von der Berliner Kindl-Brauerei AG übernommen wurde.

 

Bis 1927 wurde die Brauereianlage erneuert und 1929 um einen Ausbau nach Entwurf der Architekten Hans Claus und Richard Schepke erweitert. Zusammen hatten die beiden Architekten bereits die Rixdorfer Kindl-Brauerei in der Rollbergstraße errichtet.

Der klinkerverblendete Gebäudekomplex mit seinem 33 m hohen Silo-Turm prägt noch heute die Straßenfront und das gesamte Betriebsgelände an der Indira-Gandhi-Straße.

Von Christian Liebscher (Platte) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org

 

Von Bundesarchiv, Bild 183-1985-0621-500 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de https://commons.wikimedia.org

 

 

 

Acht vorausschauende Männer legten den Grundstein für Berliner Kindl, als sie 1872 auf dem Rollberg in Rixdorf die Vereinsbrauerei der Berliner Gastwirte Berlin AG gründeten.

 

Anfang der 1890er Jahre entschließt man sich in Rixdorf als eine der ersten Brauereien Deutschlands ein Bier nach Pilsener Brauart zu brauen und nannte es „Berliner Kindl“.

Seit 1907 ist der von Kunstmaler Georg Räder entworfene Goldjunge im Krug das Markenzeichen.

1910 entschließt man sich, die Vereinsbrauerei nach ihrem erfolgreichsten Bier in Berliner Kindl-Brauerei AG umzubenennen.

By Jürgen Howaldt (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

 

Seit der Gründerzeit lässt sich eine Tendenz zur Übernahme von Brauunternehmen zur eigenen Kapazitätsvergrößerung oder zur Verbesserung des Absatzfeldes nach Stilllegung erworbener Brauereibetriebe belegen. Diese Möglichkeit nutzte auch die wirtschaftlich starke Berliner Kindl-Brauerei und übernahm die Braustätte an der jetzigen Indira-Gandhi-Straße.

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verschärften sich die Existenzbedingungen der Brauwirtschaft, da die Produktion erheblich einbrach. Viele Mitarbeiter erhielten ihre Einberufungsbefehle.
Die Berliner Kindl-Brauerei musste beispielsweise 50 Prozent ihres Fahrzeugbestandes mit Kraftfahrern in die Kasernen schicken.

Die im Betrieb verbliebenen Lastkraftwagen wurden auf Holzgas umgestellt. Arbeitswagen der Berliner Verkehrsgesellschaft brachten nachts auf der Trasse der Linie 15 Bier zu den Kantinen der Firmen Siemens, Daimler-Benz und ins Wernerwerk. Zusätzlich wurden Pferdefuhrwerke aktiviert.

 

Mit der Besetzung durch die Rote Armee im Mai 1945 wurde der Braubetrieb wieder aufgenommen und zunächst für die Truppenversorgung produziert. Bis 1949 nannte sich die Firma Berliner Brauverein GmbH, Treuhandbetrieb Kindl Weißensee und wenig später Berliner Kindl-Brauerei Weißensee.

Anfang der 1950er Jahre wurde die Brauerei verstaatlicht.
Es folgten zahlreiche Umbenennungen und Zusammenlegungen mit anderen Brauereien: VEB/VVB Berliner Kindl-Brauerei Berlin-Weißensee (1950), VEB Berliner Kindl-Brauerei (1959), VEB Berliner Brauereien, Betrieb II Kindl-Brauerei (1969) und VEB Getränkekombinat Berlin, Betrieb II Kindl-Brauerei (1988).

 

Nach 1990 erwarb die Brau und Brunnen AG den Betrieb und firmierte zunächst als „BEAG“, später als Berliner Pilsner Brauerei GmbH.

2006 kehrte Berliner Kindl an seinen ehemaligen Standort in der Indira-Gandhi-Straße zurück. Unter dem Dach der Berliner-Kindl-Schultheiss- Brauerei wird Berliner Kindl nach überlieferter Rezeptur, seit 1987 auch Berliner Kindl Jubiläums Pilsener als das klassische Premium der Hauptstadt gebraut.

Weitere Sorten wie Berliner Kindl Radler Naturtrüb und Berliner Kindl Grapefruit Naturtrüb runden das Berliner Kindl Sortiment ebenso ab wie die deutschlandweit beliebte Berliner Kindl Weisse, pur oder mit Schuss Waldmeister, Himbeere oder Rhabarber.

 
 

Mehr zum Unternehmen auf:

www.berliner-kindl.de
Indira-Gandhi-Straße 66-69
13035 Berlin
info(at)berliner-kindl.de


Zur Übersicht aller Erfolgsgeschichten

Bezirk Lichtenberg
Wirtschaftsförderung