Unternehmensportal Lichtenberg

Die Informations- und Kommunikationsplattform für Unternehmen in Berlin Lichtenberg.

Eingebettet zwischen Gewerbebauten und Hauptverkehrsstraße gleicht der Landschaftspark Herzberge einer Oase der Entschleunigung im Großstadtgetriebe. Mittendrin das Ende des 19. Jahrhunderts aus Backstein errichtete Gebäude-Ensemble den Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge. Das Kesselhaus, in dem rund 100 Jahre lang die notwendige Wärme - und in den ersten Jahrzehnten auch Strom - produziert wurde, ist heute als technisches Denkmal, Museum und Veranstaltungsort ein Anziehungspunkt für Besucher.


Besonderes Highlight für Technikfans sind die Heizkessel aus drei Generationen (1892 bis 1961), mit denen für den nötigen Dampf gesorgt wurde.

Die lndustrialisierung Berlins, der damit einhergehende rasante Bevölkerungsanstieg sowie neue medizinische Erkenntnisse führten Ende des 19.Jahrhunderts zu einem regelrechten Boom an neuen Krankenhäusern in Berlin und den Umlandgemeinden. Nach den Plänen des Berliner Stadtbaudirektors Hermann Blankenstein entstand so die 1893 eröffnete „Städtische Irrenanstalt zu Lichtenberg (Herzberge)“ in der damals eigenständigen Gemeinde Lichtenberg.

Eine autarke Energieversorgung war notwendig. Vom Kesselhaus aus wurden sämtliche Gebäude mit Wärme versorgt. Bis zur Eingemeindung nach Groß-Berlin 1920 und dem Anschluss ans städtische Stromnetz wurde auch der Strom selbst erzeugt. Neben der technischen Ausstellung auf der Kesselebene widmet sich die Dauerausstellung des Museum der Medizinhistorie und Krankenhausgeschichte und dem Architekten Hermann Blankenstein.

Dienstags, donnerstags und zu den vielfältigen kulturellen Veranstaltungen freuen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Fördervereins auf interessierte Besucher.

Der Förderverein Museum Kesselhaus Herzberge e.V. feiert in diesem Frühjahr seinen
15. Geburtstag. Er wurde am 8. März 2001 gegründet zum Zwecke des Erhalts eines Denkmals. Dazu sollte das inzwischen stillgelegte Kesselhaus der ehemaligen Irrenanstalt Herzberge wiederhergestellt, erhalten und umgenutzt werden. Nach mehrjähriger intensiver Arbeit wurde im September 2003 das Museum feierlich eröffnet.
Mit seinen drei Dauerausstellungen (zum Architekten Hermann Blankenstein, zur Geschichte der Heil- und Pflegeanstalt Herzberge und des Königin Elisabeth Hospitals und dem Wichtigsten: die Heizkessel aus zwei Jahrhunderten) und diversen Sonderausstellungen und Veranstaltungen ist das Museum zu einer viel beachteten Kulturstätte in Lichtenberg und darüber hinaus geworden.

www.museumkesselhaus.de
Öffnungszeiten Museum
Dienstag 14.00-18.00 Uhr
Donnerstag 14.00-18.00 Uhr
Termine nach Absprache unter: 0176 - 63191257