Unternehmensportal Lichtenberg

Die Informations- und Kommunikationsplattform für Unternehmen in Berlin Lichtenberg.

Bezirk Lichtenberg
Wirtschaftsförderung

34. UPL-Treffen in den BLO-Ateliers

Fast schon traditionell - UPL-Treffen während eines internationalen Fußballtourniers. Am 15. Juni fanden keine (für uns) entscheidenden Spiele statt und so hatten sich alle Beteiligten auf dem Gelände der BLO-Ateliers verabredet.

Was verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung? Nun - nicht alle Interessenten, welche Ihre Neugier darüber per Anmeldung kund taten, fanden auch den Weg auf das Gelände des ehemalige Bahnbetriebswerkes. Schieben wir das mal auf den Wettergott.

Hinter den BLO (Betriebsgelände Lichtenberg-Ost) - Ateliers verbirgt sich kein Unternehmen, sondern eine Gemeinschaft aus Künstlern und Kunsthandwerkern, die das ehemalige Bahngelände seit bereits 10 Jahren gemeinsam nutzen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Gerhard Wiedemann (Kunsthandwerk/Holzbogenbau), übernahm zunächst Tobias Rudolph - Fahrradkomponenten aus Holz (Vorstandsmitglied des Lockkunst e.V./) die Vorstellung des Geländes und der unterschiedlichen Atelier- und Arbeitsräume.
Dan Vogel-Essex - Industriedesign & Bambusräder (Vorstandsmitglied) und Constanze Schrall - Künstlerin/Malerei ergänzten seine Ausführungen zur Geschichte sowie der Entwicklung des Geländes innerhalb des zehnjährigen Bestehens der BLO-Ateliers und vermittelten allen Teilnehmern eine Vorstellung vom Arbeitsalltag und dem Miteinander der unterschiedlichen Akteure auf diesem besonderen Gelände.

Die sich daran anschließende Führung über das Gebietsdreieck schuf zusätzlich die Gelegenheit, die Ateliers und Werkstätten selbst kennenzulernen und mit den Mitgliedern des Lockkunst e.V. in Kontakt zu treten. Neben dem Informationsaustausch konnten die Teilnehmer die Ergebnisse und Arbeitsuntensilien in den Ateliers nicht nur in Augenschein nehmen, sondern auch selbst aktiv werden. Unter Anleitung der Akteure von Baum & Bogen standen z.B. selbst gefertigte Holzbögen bereit, um die eigenen Schießkünste unter Beweis stellen zu können.


Gerhard Wiedemann (Baum & Bogen)


Fahrrad m. Holzkomponenten


Lastenesel mit Bambusrahmen

Der Rundgang durch das Gelände vermittelte einen Einblick in ein besonderes Areal, welches scheinbar losgelöst von den angrenzenden Stadtgebieten existiert. Durch die bauliche Abgrenzung wird sich hierhin wohl niemand zufällig verlaufen. Vom einsetzenden Regen erzwungen, fanden sich alle Teilnehmer plaudernd in der "Kantine" wieder. Dem Raum merkte man sofort an - hier wird auch gefeiert. Kurzer Hand ein paar Sitzmöglichkeiten neben die Getränke-Kisten und das Bufett zurecht gerückt und jeder blieb so lange er wollte.


Blick auf die "Villa Separatista" vom Bogenstand


Kantine

 

 

 

Einen herzlichen Dank an unsere Gastgeber, die diesen Abend ermöglicht und die Teilnehmer begleitet haben - u.a.

Anya Hübschle - Spielwaren für Tanz und Jonglage
www.inlovewithfire.de

Alexander Dammeyer - Metallgestaltung
st37-berlin.de


Stillleben